Schnarchtherapie

Schnarchen ist weit verbreitet und weit mehr als ein lästiges Übel für den Partner.

Schnarchen kann Ihre Gesundheit gefährden!

schnarchtherapieGesundheitliche Schäden durch Schnarchen entstehen, wenn es zu Atemaussetzern kommt (Schlaf-Apnoe). Die Atemwege sind komplett verschlossen, es findet keine Sauerstoffzufuhr zu Lungen und Gehirn statt. Das hält an, bis das Gehirn diese Situation durch eine automatische Weckreaktion beendet: Der Kiefer schließt sich, die Zunge schiebt sich nach vorn und der Rachen öffnet sich wieder.

Wer laut schnarcht, nächtliche Atemaussetzer hat und sich morgens unausgeschlafen fühlt, sollte sich von seinem Hausarzt an einen Lungenfacharzt überweisen lassen, damit die Diagnose durch eine ambulante nächtliche Schlafaufzeichnung gestellt werden kann.

Bei leichten bis mittelschweren Apnoen und bei habituellem Schnarchen helfen Unterkiefer-Protrusionsschienen. Diese intraoralen Hilfsmittel sind Zahnschienen aus durchsichtigem Kunststoff, ähnlich wie Knirscherschienen. Sie werden nachts im Mund getragen, um zu verhindern, dass die Zunge nach hinten sinkt und die im Schlaf erschlaffte Rachenmuskulatur kollabiert. So kommt es nicht zu einer Einengung (Schnarchen) oder sogar zum zeitweiligen Verschluss (Apnoe) der Atemwege.